Italien

Den Himmel auf Erden findet man als leidenschaftlicher Friedhofsfotograf in Italien, wie ich meine.
Die Skulpturen(-Gruppen) sind 1-2 Etagen hoch und teilweise so lebensecht, dass man meinen könnte, gleich zwinkern sie einem zu. Diese detailgetreue Bearbeitung der Steine ist faszinierend.

Mit einem Klick auf das Bild kann man zur entsprechenden Foto Galerie gelangen.


Folgende Städte/Friedhöfe habe ich bisher in Italien besucht:​

 

Bergamo, Monumentalfriedhof / Cimitero Monumentale Di Bergamo

Der monumentale Friedhof befindet sich im Nordosten der Stadt.

Die ersten Gerüchte über die Absicht, die vier in der Stadt existierenden kleinen Campisanti zu

einem einzigen Komplex zusammenzuführen stammen aus dem Jahr 1892.

Wegen einigen Schwierigkeiten dauerte der Bau von 1896 - 1913.

Adresse:

Piazzale Del Cimitero 21

24125 Bergamo

Verkehrsanbindung:

Buslinie C

Bergamo, Monumentalfriedhof / Cimitero Monumentale Di Bergamo
 

Florenz, Friedhof der heiligen Türen / Cimitero delle Porte Sante

Der monumentale Friedhof befindet sich in der befestigten Bastion der Basilika San Miniato al Monte (UNESCO-Weltkulturerbe)

und wurde 1848 eingeweiht.

Dieser Standort ist ein bekannter Aussichtspunkt mit Blick auf die Stadt.

 Auf der Panoramaseite neben der Treppe zur Basilika befinden sich einige der angesehensten Monumente,

während sich der älteste Teil auf der Rückseite der Basilika befindet.

Adresse:

Via delle Porte Sante 34 

50125 Firenze

Verkehrsanbindung:

Buslinie 12 und 13

Florenz, Friedhof der heiligen Türen / Firenze, Cimitero delle Porte Sante
 

Florenz, Friedhof der Engländer / Cimitero degli Inglesi

The Protestant Cemetery of Florence called "The English Cemetery"

Er wurde im 19. Jahrhundert für Nichtkatholiken, vor allem Protestanten angelegt. Gräber von Engländern überwiegen, da diese, darunter viele Schriftsteller und bildende Künstler, im Florenz zu jener Zeit die größte Gruppe unter den Ausländern bildeten.

Adresse:

Piazzale Donatello 38 

50132 Firenze

Verkehrsanbindung:

Buslinie ST6

Florenz, Friedhof der Engländer /  Firenze, Cimitero degli Inglesi /  Florence, The English Cemetery
 

Genua, Monumentalfriedhof Staglieno / Cimitero Monumentale Di Staglieno

 

Zitat:

„Mein letzter Besuch war dem Friedhof bestimmt – eine Begräbnisstätte, die mehr als 60.000 Tote aufnehmen soll.

An diesen Ort werde ich mich erinnern, selbst wenn ich die Paläste vergessen habe.

Ein breiter Säulengang aus Marmor umgibt eine große leere rechteckige Fläche; auch der Boden ist aus Marmor,

und auf jeder einzelnen Platte ist eine Inschrift. Auf beiden Seiten entlang des Ganges kann man Denkmäler,

Grabmäler und Skulpturen bewundern, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet sind und Harmonie und Schönheit ausstrahlen.“

© Mark Twain 1869

Für mich ist er der schönste Friedhof, den ich je besucht habe!

Adresse:

Piazzale Giovanni Battista Resasco,

16137 Genova

Verkehrsanbindung:

Buslinie 13, 14 und 49

Genua, Monumentalfriedhof Staglieno / Cimitero Monumentale Di Staglieno
 

Genua, Der verbotene Hain – geschlossener Friedhof

Genua
 

Lucca, Städtischer Friedhof / Cimitero Urbano

Lucca ist eine der wichtigsten Kunststädte Italiens, die auch außerhalb der Landesgrenzen berühmt ist.
Der Friedhof ist das Spiegelbild seiner Stadt.

Adresse:

Via Tagliate di Sant'Anna 570 

55100 Lucca

Lucca, Städtischer Friedhof / Cimitero Urbano
 

Mailand, Monumentalfriedhof / Cimitero Monumentale Di Milano

Eröffnet wurde dieser großartige Friedhof am 2. November 1866.

Für den sehr hohen künstlerischen Wert der darin vorhandenen Skulpturen und Architekturen gehört der Monumentalfriedhof auf kultureller Ebene zu den wichtigsten in Italien und Europa . Ein echtes "Open-Air" -Museum.

Adresse:

Piazzale Cimitero Monumentale

20154 Milano

Verkehrsanbindung:

Metro Linie 5

Mailand, Monumentalfriedhof / Cimitero Monumentale Di Milano
 

Modena, Friedhof San Cataldo / Cimitero San Cataldo

Der architektonische Komplex ist in drei Teile gegliedert:

Der historische Friedhof, der zwischen 1858 und 1876 von Cesare Costa erbaut wurde;
der jüdische Friedhof von 1903;
und der neue Friedhof, der 1971 von den Architekten Aldo Rossi und Gianni Braghieri

entworfen und 1984 (unvollendet) eingeweiht wurde.

Wir kamen damals zeitlich so passend, dass wir nur 15 Minuten vor seiner Schließung dort waren.

Irgendwann muss ich noch mal nach Modena, zu diesem sensationellen Friedhof.

Adresse:

Strada Cimitero S. Cataldo 80 

41123 Modena

Modena, Friedhof San Cataldo / Cimitero San Cataldo
 

Pisa, Monumentalfriedhof Campo Santo, Campo Santo Monumentale Di Pisa

«Il Campo Santo di Pisa: il solo camposanto che sia al mondo, tutti gli altri son cimiteri.»

© Curzio Malaparte

Der Campo Santo (erbaut zwischen 1278 und 1358) ist der nördliche Abschluss der Piazza dei Miracoli

mit dem Dom, dem Baptisterium und dem berühmten Schiefen Turm.

Adresse:

Piazza del Duomo 17 

56126 Pisa

Pisa, Monumentalfriedhof Campo Santo, Campo Santo Monumentale Di Pisa
 

Pistoia, Friedhof der Barmherzigkeit / Cimitero della Misericordi

Von Anfang an hatte die ehrwürdige Erzbruderschaft Misericordia von Pistoia zwei Hauptbeschäftigungen:

"Transport der armen Kranken ins Krankenhaus und aller Leichen zur Beerdigung".

Aus diesem Grund hat die Misericordia einen eigenen Friedhof und ein Bestattungsunternehmen.

Der erste Kern des Friedhofs der Barmherzigkeit stammt aus dem Jahr 1767.

Adresse:

Via Campi Santi 233

51100 Pistoia

Pistoia, Friedhof der Barmherzigkeit / Cimitero della Misericordi
 

Rom, Campo Verano / Cimitero del Verano

Der Campo Verano (voller Name: Cimitero Comunale Monumentale Campo Verano 

oder kurz Cimitero del Verano, häufig einfach Il Verano) ist der größte Friedhof von Rom.

Er wurde ab 1807 von Giuseppe Valadier angelegt.

Adresse:

Piazzale del Verano 1

00185 Roma

Verkehrsanbindung:

Straßenbahnlinien 2, 3 und 19

Buslinien: 71 und 542

Rom, Campo Verano / Cimitero del Verano
 

Rom, Friedhof der Deutschen / Campo Santo Teutonico

Karl der Große gründete am Ende des 8. Jahrhunderts die Frankenschola in unmittelbarer Nähe zum Petersdom.

Sie kümmerte sich um die deutschsprachigen Pilger.
Es gehörte ein Hospital, eine Kirche und auch ein Friedhof dazu.

Mit der Gründung der Campo-Santo-Bruderschaft im Jahre 1450 und dem Bau der noch heute bestehenden

Kirche Santa Maria della Pietà im Jahre 1500 wurde die Bruderschaft und der Begräbnisort sehr attraktiv
für die in Rom lebende deutsche Gemeinde.

Unter dem Namen Campo Santo Teutonico sind heute drei eng miteinander verbundene Einrichtungen zusammengefasst:

 

  • Die Erzbruderschaft zur Schmerzhaften Mutter Gottes (Eigentümerin des gesamten Komplexes)

  • Das Päpstliche Priesterkolleg (seit 1876)

  • Das Römische Institut der Görres-Gesellschaft (seit 1888)

Der Friedhof ist vollständig von hohen Mauern erschlossen und somit eine wunderschöne stille Oase in Rom.

Der Zugang zum Campo Santo Teutonico durch die Vatikanstadt ist täglich von 7 bis 12 Uhr und zu den Gottesdiensten möglich. Besucher müssen sich bei den Schweizer Gardisten am Tor südlich des Petersdoms zwischen den Kolonnaden und dem Palazzo del Sant’Uffizio melden und in deutscher Sprache den Zugang zum Deutschen Friedhof oder Campo Santo Teutonico begehren.

 

Achtung:
Mittwochs und samstags hält der Papst sehr oft Audienzen und Messen auf dem Petersplatz ab. Zu diesen Ereignissen ist das Gelände weiträumig abgesperrt und daher kann der Zutritt zum Friedhof versperrt sein!

Adresse:

00120 Città del Vaticano

Vatikanstadt

Rom, Friedhof der Deutschen / Campo Santo Teutonico
 

Rom, Der Protestantische Friedhof / Cimitero Acattolico di Roma

The Non-Catholic Cemetery in Rome

Im 18. Jahrhundert kamen verstärkt Ausländer nach Rom, die nicht katholischen Glaubens waren, vor allem Engländer

und Deutsche. Der nicht-katholische Friedhof wurde 1821 offiziell errichtet als Cimitero degli stranieri acattolici /

Friedhof der nicht-katholischen Ausländer.

Die Liste der bekannten Persönlichkeiten, die auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, ist lang.

Heute wird der Friedhof teilweise wegen seinen pompösen Gruften und Skulpturen besucht.

Um diese teilweise über 200 Jahre alten Grabmale zu pflegen ist der Friedhof auf Spendengelder angewiesen.

Dem war ich sehr gerne nachgekommen.

Adresse:

Via Caio Cestio 6

00153 Roma

Verkehrsanbindung:

Straßenbahnlinien 3 und 8

Buslinien: 75

Rom, Der Protestantische Friedhof / Cimitero Acattolico di Roma
 

Rom, Die Vatikanischen Museen / Musei Vaticani

Es ist natürlich kein Friedhof, aber dieses Museum sollte man besuchen, wenn man in Rom ist.
Drinnen kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus, versprochen.

Der wohl bekannteste Teil ist die Sixtinische Kapelle, den man besuchen kann.

Adresse:

00120 Vatican City, Vatikanstadt

Rom, Die Vatikanischen Museen / Musei Vaticani
 

Sardinien, Cagliari, Monumentalfriedhof Bonaria / Cimitero Monumentale Di Bonaria

 Der monumentale Friedhof von Bonaria befindet sich in der Nähe des gleichnamigen Hügels auf einem Gebiet,

das zuvor bereits in der punisch-römischen und frühchristlichen Phase der Stadt als Nekropole genutzt wurde.

Luigi Damiano entwarf den Friedhof und 1829 fand die Einweihung statt.

Nur 30 Jahre später erfolgte seine erste Erweiterung, entworfen vom Architekten Gaetano Cima.

Ein spezielles Gebiet wurde für Nichtkatholiken, Engländer, Franzosen und Deutsche protestantischer

und anglikanischer Religion vorgesehen.

Heute ist der Friedhof eine große Open-Air-Kunstgalerie, in der Skulpturen

sardischer und italienischer Künstler zu finden sind.

Adresse:

Via del Cimitero

09100 Cagliari

Verkehrsanbindung:

Buslinien: 6 und 30

Sardinien, Cagliari, Monumentalfriedhof Bonaria / Cimitero Monumentale Di Bonaria

2020 / erstellt mit WIX.com