top of page

Schottland Rundreise

Mit dem Leihwagen waren wir vom 16. - 30. Mai 2016 auf eigene Faust in Schottland unterwegs.

Nur die ersten und letzten 2 Übernachtungen hatten wir bereits von Deutschland aus gebucht.
Alle anderen Übernachtungen fanden wir ganz spontan, damit konnten wir täglich nach

Lust und Laune unsere Tagesziele aussuchen.
 

16.05.2016 - Edinburgh Flughafen und Sixt Car Hire / Melville Castle / Rosslyn Chapel

(überwiegend sonnig)

Los ging es vom Frankfurter Flughafen mit dem Lufthansa Flug LH962 nach Edinburgh (Where Scotland meets the world).

Nachdem wir unsere Koffer geholt hatten sind wir mit dem Bus in die Stadt um den Leihwagen zu holen.
Den hatten wir über die 'Gelben Engel' gebucht.
Die Abholung verlief 1a, wir bekamen einen schicken Audi A3 mit Automatik und dann ging es los mit dem Linksverkehr.
Hartmut fuhr und ich kümmerte mich um die Navigation. Wir hatten Respekt davor auf der für uns
falschen Straßenseite zu fahren, aber Hartmut gewöhnte sich sehr schnell daran. Hut ab!

Unser erstes Ziel war unser Hotel, das Melville Castle. Ich wollte schon immer mal in einem Schloss übernachten.

Wir wurden herzlichst empfangen, bezogen unser sehr schönes Zimmer und da das Wetter sagenhaft sonnig war,

sind wir gleich weiter zur Rosslyn Chapel. Wer kennt sie nicht? Ggf. aus dem Roman 'Sakrileg' von Dan Brown?!
Drinnen darf nicht fotografiert werden!

Die gotische Kapelle ist aus dem 15. Jahrhundert. 
Die Steinmetzarbeiten innen und außen sind faszinierend und atemberaubend schön.
Wieder draußen hatten wir noch den benachbarten Friedhof besucht.

Abends gab es dann das erste Pint of Beer - Cheers!

17.05.2016 - Dirleton Castle / North Berwick, Milsey & West Bay / Tantallon Castle / Bamburgh Castle / Melrose Abbey

(überwiegend sonnig)

Gleich nach dem Frühstück zogen wir los.

Ich hatte für uns viele sehenswerte Ziele für die gesamte Zeit in Schottland in Google Maps gekennzeichnet,

die wir unmöglich alle besuchen konnten. Wir konnten wirklich aus dem Vollen schöpfen.

Vorneweg ... wir haben uns deshalb aber keinen Stress angetan.
 

© Brigitte Wagner

18.05.2016 - Falkirk Wheel / Wallace Momument / Lost Place 'Castle of Sleeping Beauty / Lost Place 'Torpedo' /

Rannoch Moor / Inverour Guest House in Spean Bridge

(überwiegend wolkig)

Das Falkirk Wheel ist ein fantastisches Schiffshebewerk das durch seine Konstruktion an ein Riesenrad erinnert.
Wir waren zwar nicht in einem Boot, aber allein das mal alles zu sehen war schon großartig.
Mehr Infos gibt es auch bei Wikipedia

Danach fuhren wir zum Wallace Monument. Kaum waren wir auf dem Parkplatz angekommen, kübelte es aus allen Wolken.
Für ein Foto und den Souvenir-Shop reichte es. Im Shop rief Heather, dass sie unbedingt mit uns auf Reisen gehen möchte.
Seitdem war das Stofftier 'Heather, the Highland Cow' unsere Reisebegleiterin.

Unser lieber Freund Gerald Axelrod, gab uns einige Reisetipps für Schottland an die Hand.

Als international renommierter Fotograf und Autor vieler Foto- und Sachbücher war er selbst bereits

mehrfach in Schottland unterwegs. Das 'Castle of Sleeping Beauty' wie ich es genannt habe ist in
einem seiner Bücher zu finden. Wer also den wahren Namen und den Ort wissen möchte ..., die/der
sollte sich das Buch ' ... als lebten die Einhörner in Schottland' kaufen.

Weiter ging es zum nächsten Lost Place 'Torpedo' und danach zum herrlichen Rannoch Moor.

Das Inverour Guest House in Spean Bridge fanden wir von unterwegs aus.

Dazu nutzte ich mein iPad und Booking (dot) com.
Wir können es wärmstens empfehlen. Die tolle Atmosphäre im Haus, die Zimmer und das

leckere Frühstück machten den Aufenthalt sofort heimelig.
 

19.05.2016 - The Commando Memorial / Glenfinnan Viaduct / Inverlochy Castle / Eilean Donan Castle

(überwiegend regnerisch)

Nach dem fantastischen Frühstück mit Rührei und Lachs hielten wir gleich nach ca. einem Kilometer am

The Commando Memorial an.

"In Memory Of The Officers And Men Of The Commandos Who Died In The Second World War 1939-1945
This Country Was Their Training Ground"

 

Danach besuchten wir meinen persönlichen 'Place To Visit Before I Die': Das Glenfinnan Viaduct 

Ich hatte mich lange Zeit gegen Harry Potter gewehrt, warum auch immer. Durch einen Bandscheibenvorfall
benötigte ich aber viel Lesestoff ohne ständig neue Bücher kaufen gehen zu müssen. In einer Buchhandlung fand ich
die ersten 4 Teile von Harry Potter in einem Bundle. Da ging nun kein Weg mehr dran vorbei.
Seitdem war ich der Zaubererwelt von Joanne K. Rowling verfallen.

Am Viaduct ist man natürlich nicht alleine. Weil es kräftig regnete warteten mit uns

'nur' so ca. 10-15 Personen auf den 'Hogwarts Express' - The Jacobite.

Ein Herr erzählte uns, dass er am Vortag vergebens auf den Zug gewartet hätte.

Na prima, das sind ja tolle Aussichten - besonders bei dem Wetter!
Ca. um 11 Uhr soll der Zug das Viaduct passieren, aber mit einer Verspätung müsse man immer rechnen,

erklärte der Herr weiter. Mein neuer Regenhut hielt gut, meine Kamera hatte ich gut gegen die Nässe
gesichert, aber meine 3 Jahre alte Regenjacke versagte kläglich.
Egal, kurz bevor der Zug kam (er hatte nur 20 Minuten Verspätung) hörte es auf zu regnen und wir konnten
unsere Fotos schießen. Bei sonnigen Wetter wäre es sicher langweiliger für das Foto gewesen, dafür hätte

man um seinem Aufnahmepunkt kämpfen können ;-)

 Wir sind dann zum nächsten Outdoor-Geschäft nach Fort Williams gefahren.
Dort hatte ich mir erst mal eine neue Regenjacke gekauft.

Danach hatte es die darauffolgenden Tage nicht mehr geregnet auf unserer Reise!

 

Inverlochy Castle sah ich zufällig im Vorbeifahren, also auf dem Weg zu meinem nächsten 'Place To Visit Before I Die'.
Die Burg aus dem 13. Jahrhundert und heutige Ruine hätte sicher abends zum Sonnenuntergang fotografisch

noch mehr hergegeben. Aber man kann ja nicht überall zur rechten Zeit am rechten Ort sein.

 

Der wichtigste Ort, den ich in Schottland besuchen wollte ist das Eilean Donan Castle.

Seit ich den Film 'Highlander' von 1986 sah, wollte ich gerne mal an diesen Ort.

"There can be only one!"

Es regnete leicht, aber stimmungsmäßig empfand ich das für diesen Ort genau richtig.